Groß und klein gemischt - BIZON-Einpresskontakte für Leiterplatten und Stanzgitter

Direkt zum Seiteninhalt

Kleine und große Kontakte gemischt
in einem Gehäuse mit Leiterplatte

Bei Steuer- und Regelgeräten, häufig bei Automotive und Motorplatinen, sollen aus Platzgründen große Kontakte für die Schaltströme und kleine Kontakte für die Signale eingesetzt werden. Die zugehörigen Steckverbinder-Baugrößen unterscheiden sich ganz wesentlich. Zusätzlich sind Materialeinsatz und Kosten optimiert.

Baugröße 8 Pins BIZON 0,4     4 Pins BIZON 0,8

Große Kontakte haben einen größeren Überstand nach dem Einpressen als kleine Kontakte. Für den Einpressvorgang hat dies den großen Nachteil, dass die Leiterplatte vor dem Einpressen schräg aufliegt und nicht alle Kontaktspitzen bereits im Loch sind. Die großen, robusten Kontakte bestimmen mit ihrer Lage die Position der Leiterplatte und die kleinen, empfindlicheren Kontakte haben Probleme, ihr Loch zu treffen. Eine Prozess-Sicherheit ist nicht gegeben.
Mit dem BIZON-System können die großen Kontakte kurz und die kleinen lang gemacht werden. Der größte Kontakt wird mit integrierter kurzer Spitze gemacht und bestimmt die Höhe für die kleineren Kontakte.
Dann haben alle Kontakte die gleiche Spitzenhöhe und die Leiterplatte liegt vor dem Einpressen gerade und alle Kontakte sind bereits sicher und leicht prüf- und dokumentierbar in den Löchern. Beim nachfolgenden Einpressvorgang kann nichts mehr schiefgehen.
Anwendungsbeispiele gleicher Spitzenhöhe

Die längere oder kürzere Spitze verändert den Kontakt in seinen Eigenschaften nicht. Die eigentliche Einpresszone bleibt unverändert.
Vorhandene Zulassungen für den Standardkontakt sind deshalb durch eine Veränderung der Spitzenlänge nicht gefährdet.

Zurück zum Seiteninhalt